Pogea Racing F+ CORSA

  • *, automotive, pogea racing
  • 19 Apr 2018
  • Pogea Racing Gmbh

PRESSEMITTEILUNG April 2018
POGEA RACING FPlus CORSA
basierend auf dem Ferrari 488 GTB

Weltpremiere des POGEA RACING – FPlus CORSA auf der Monaco Top Marques 2018

POGEA RACING veredelt den Ferrari 488 mit Leidenschaft und Sachverstand.

Ganz gleich ob bei einem Abarth, einem Alfa Romeo oder nun erstmals bei einem Supersportwagen aus dem Hause Ferrari, eines haben alle Arbeiten der Firma Pogea Racing gemeinsam: die absolute Hingabe bei der Designfindung sowie eine kompromisslose Perfektion in der Fertigungsqualität. Der Tuningspezialist aus Friedrichshafen am Bodensee überzeugt dabei gleichwohl mit stilsicherer Ästhetik sowie mit technischen Innovationen. Von der gewichts-  und aerodynamisch-optimierten Karosserie über markante Leichtmetallfelgen bis hin zur feingetunten Antriebseinheit brilliert POGEA RACING nun mit einem in allen Disziplinen veredelten Ferrari 488 GTB, der in Monaco auf der Top Marques Autoshow erstmals der Weltöffentlichkeit vorgestellt wird.

Umfangreiche Karosseriemodifikationen verwandeln das eher rundliche Seriendesign in einen austrainierten Athleten. POGEA vertraut dabei auf die Gestaltungskünste des italienischen Designers Michele Leonello. Diesem gelingt mit typisch italienischer Leichtigkeit sowohl bei der Formgebung als auch durch das gestalterische Element von Sichtcarbon ein unvergleichlicher Look. Bereits in der Serienversion des 488 verwendet Ferrari den ultraleichten und hochfesten Werkstoff Carbon für seine Fahrgastzelle. POGEA RACING führt dies beim FPlus CORSA als Hauptbestandteil aller seiner Karosseriekomponenten konsequent fort: Frontschürze, Heckschürze, Active Diffusor, Sidewings sowie Seitenschweller und Heckflügel werden aus Prepreg-Reinkohlefaser in perfekter Oberflächenqualität gefertigt und passgenau am Fahrzeug verbaut. Doch damit nicht genug: Dank konsequentem Leichtbau von den Spiegelgehäusen über Luftleitsysteme bis hin zum Deck Lid Spoiler reduziert POGEA das Seriengewicht in Summe um beeindruckende 48 Kilogramm. 

Mit der gleichen Akribie mit der die Friedrichshafener an der Aerodynamik feilen, wird auch die Antriebseinheit einer Feinabstimmung unterzogen. Resultierend aus einem optimierten Motormanagement, einer geänderten Ansaugung in Kombination mit dem klanggewaltigen Edelstahl-Klappenabgassystem verbessert sich sowohl Motorleistung als auch Spurtstärke deutlich. Mit nun 820PS / 603kW und 900Nm beschleunigt das V8-Biturbo-Aggregat den FPlus CORSA in atemraubenden 2,8 Sekunden (Serie: 3,0S) auf 100 km/h. Und auch die Endgeschwindigkeit profitiert mit 345 km/h (elektronisch abgeregelt) deutlich von den Pogea-Maßnahmen – die Serie beugt sich hier bereits bei 330 km/h dem Luftwiderstand.

Für diese Performance-Werte bedarf es spezieller Rad-Reifenkombinationen: POGEA montiert hierfür Pilot Sport 4S-Reifen seines Entwicklungspartner MICHELIN in den Größen VA 245/30 ZR21 und HA 325/25 ZR21 auf sein neues Hochleistungs-Schmiederad. Die in 9×21 und 11×21 gefertigten ultraleichten Monoblock-Felgen reduzieren die ungefederten Maßen und verbessern dadurch Beschleunigung und Bremsverhalten. POGEA-Sportfedern optimieren zudem die Fahrstabilität und setzen die Felgen markant in Szene.

Der auf 20 Exemplare limitierte POGEA RACING FPlus CORSA Umbau wird nach Auftragserteilung und Anlieferung des Serienfahrzeuges durch den Kunden komplett in Deutschland gefertigt und mit sämtlichen erforderlichen TÜV-Prüfungen ausgeliefert. 

Optional individualisiert POGEA RACING das 488 Cockpit zur Schaltzentrale nach individuellem Kundengeschmack. Ganz gleich ob Komplettlederausstattung in Lieblingsfarbe oder ergänzende Sichtcarbon-Applikationen, das Spezialisten Team um Eduard Pogea erfüllt jeden Wunsch mit gewohnter Leidenschaft und kenntnisreichem Sachverstand für exklusive italienische Sportwagen.